Balgverschluss
Banner-j

Das Akkordeon-Ensemble Balgverschluss

Das Akkordeon-Ensemble Balgverschluss (AEB) feiert im Jahr 2018 sein 50-jähriges Jubiläum und lädt zum Festkonzert in den Markgrafensaal ein.

1968 war ein wildes, sogar legendäres Jahr. Schließlich ist die 68er-Bewegung noch heute in aller Munde. Eher unspektakulär, regional - wie sich später herausstellen sollte - aber doch von großer Bedeutung war dagegen im selben Jahr die Gründung des „1. Jugend-Akkordeon-Orchesters Schwabach" durch die junge Dirigentin und staatlich geprüfte Musiklehrerin Wilma Schwerdberger.

Mit ihrem Instrument, dem Akkordeon, war sie nicht nur deutsche Meisterin, sondern setzte mit ihrem Engagement die langjährige Tradition der Familie Feuerstein fort. Unterstützt wurde sie in den gesamten Jahren ihres Schaffens von ihrem Ehemann Dieter Schwerdberger.

Die zeitweise mehr als 100 Spieler der drei Orchester verschiedener Altersstufen erlebten in dieser Zeit viele musikalische Höhepunkte: Bereits 1972 wurde das „große" Orchester Bayerischer Meister.

Es unternahm als musikalischer Botschafter viele Konzertreisen, nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch nach Österreich, in die Schweiz, nach Ungarn und besonders gerne nach Frankreich in den Partnerschaftsbezirk Mittelfrankens, das Limousine sowie an die Atlantikküste nach Les Sables d'O-lonne, die Partnerstadt Schwabachs.

Schwerdbergers Engagement in Schwabach und der Region wurde geprägt durch regelmäßige eigene Konzerte sowie Kirchenkonzerte, Teilnahme an Bürgerfesten und Partnerschaftsfeierlichkeiten. Bis heute hat das Orchester weit über 300 Konzerte gegeben.

Akkordeon-Ensemble Balgverschluss - Dirigent Daniel Zacher in der Mitte vorne

Balgverschluss-1

50 Jahre Musik, Musik, MusikBalgverschluss.jpg

Im Jahr 2000 erfolgte aus einer Laune heraus die Umbenennung des Orchesters, das zum damaligen Zeitpunkt nur noch 10 Spieler umfasste, zu „Akkordeon-Ensemble Balgverschluss" - im Nachhinein ein Glücksgriff, denn den „Balgverschluss" kennt mittlerweile fast jeder Schwabacher.

2009 gründete die Gruppe einen Verein, der die Anerkennung der Gemeinnützigkeit hat und mit der 1. Vorsitzenden Birgit Böhm nun auch schon bald sein 10-jähriges Jubiläum feiern darf. Das finanzielle Engagement der Fördermitglieder und anderer privater Spender ermöglicht es dem Ensemble, seinem Publikum ein abwechslungs- und facettenreiches Programm bieten zu können.

Nach dem Tod von Wilma Schwerdberger im Jahr 2012, ihr Mann Dieter war zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben, übernahm der damals 23-jährige Diplommusiklehrer und Spitzenakkordeonist Daniel Zacher mit neuem Schwung und Elan den Dirigentenstab. Seine Ausbildung erhielt er an der Hochschule für Musik Nürnberg durch Prof. Irene Urbach. Sein Masterstudium schloss er mit Auszeichnung ab. Seine jugendliche Dynamik in Verbindung mit seiner fundierten Ausbildung und seiner Freude am Musizieren, die er unablässig auch heute noch ausstrahlt, lockte viele neue und auch ehemalige Spieler an.

So formierte sich schnell eine nun wieder größere, engagierte und motivierte Truppe. Das Ensemble besteht heute aus knapp 20 Akkordeonisten/lnnen.

Daniel Zacher fordert die Spieler des Orchesters immer wieder aufs Neue. Er erarbeitet mit ihnen viele Stücke mit besonderer Besetzung, sei es mit Klarinette, Saxophon, Klavier, Trompete oder mit Begleitung eines Chores. Auch die stetige Begleitung des Orchesters durch den hervorragenden Schlagzeuger Pawel Czubatka möchte niemand mehr missen. Solistische Einlagen Zachers oder verschiedenste Duos, seien es mit Orgel, Saxophon oder anderen Klangfarben, lassen die musikalischen Auftritte der Gruppe noch facettenreicher erscheinen.

Für das anstehende Jubiläumskonzert am 17. November im Markgrafensaal Schwabach bereiten sich die Spieler schon seit Beginn des Jahres vor, um dem Publikum ein besonders breit gefächertes Programm zu Gehör bringen zu können.

Eröffnen wird das Ensemble das Konzert unter der musikalischen Leitung von Daniel Zacher mit „Finlandia", der inoffiziellen finnischen Nationalhymne, komponiert von Tean Sibelius.

Hören Sie auch eine Komposition aus verschiedensten Deutschen Volksweisen, u. a. mit „Annchen von Tharau", „Auf der schwäb'schen Eisenbahn" oder „Das Wandern ist des Müllers Lust". Für Akkordeonorchester arrangiert wurde dieses Werk von Rudolf Würthner, einem in der Akkordeonszene sehr bekannten und vielseitigen Komponisten (1920-1974).

Um dem Publikum einen Querschnitt über die letzten 50 Jahre musikalischen Wirkens zeigen zu können, wurde von Dieter Böhm in Zusammenarbeit mit Daniel Zacher ein Medley erarbeitet und arrangiert - von Klassik, über Swing zur Popmusik. Lassen Sie sich überraschen - die Fans des Ensembles werden natürlich viele Stücke kennen und auch die Spieler werden sie besonders genießen.

Durch das Programm wird der Schauspieler und Sänger Klaus Meile führen. Er ist Mitglied der Pocket Opera Company Nürnberg, wirkt unter anderem bei den Rosenberg-Festspielen in Kronach sowie bei Aufführungen auf der Studiobühne Bayreuth mit.

Historisches Bildmaterial aus den letzten 50 Jahren wird in Form einer kleinen Ausstellung zu sehen sein und das Akkordeonzentrum Czertzick aus Pommeisbrunn stellt Instrumente aus und zeigt Interessierten gerne auch das Innenleben des Akkordeons.

Neugierig? Dann sind Sie bereits heute herzlich eingeladen am
Samstag, 17. November 2018, 19 Uhr das Jubiläumskonzert im Markgrafensaal Schwabach

anzuhören, mit zu erleben und mit dem Orchester zu feiern.

Kartenvorverkauf: Buchhandlung Lesezeichen, Königsplatz 29, Schwabach Tel. 09122 – 2919

Auf Ihren Besuch freut sich das Akkordeon-Ensemble Balgverschluss mit seinem Dirigenten Daniel Zacher.

Birgit Böhm

 

Printer

 

 

 

            ©2000-2018 by Limbacher-Bürgertreff e. V.   (K. Frisch)